Zum Inhalt springen

Revolution in der Inline-Reinigung

Unser Anspruch ist es, Dinge neu zu denken. Das hat in der Oberflächentechnik zu einem Verfahren geführt, das ebenso effizient wie einfach ist. Der OSSBERGER Coli-Cleaner ist die Lösung für linienintegrierte Reinigung auf dem Markt.

OST2.jpg

Schneller, Effizienter, umweltfreundlicher

 

Sie wollen in einer Produktionslinie viele Teile in hohem Takt reinigen?

Wir haben das Verfahren. Der OSSBERGER Coli-Cleaner ist schneller, effizienter und umweltfreundlicher als die Verfahren des Wettbewerbs. Alle Anlagenmodelle brauchen nur einen Meter Platz, reinigen im Fertigungstakt und lassen die direkte Weiterverarbeitung der Teile zu. Zudem punktet der Coli-Cleaner mit hoher Verfügbarkeit, sehr geringen Rüstzeiten, niedrigem Ressourcenverbrauch und geringer Amortisationszeit.


 

Direkte Weiterverarbeitung

 

Der Coli-Cleaner setzt in der Teilereinigung auf Vibration und Strömungsmechanik.
So kann weitgehend auf Wärme, Wasser oder chemische Reinigungsmittel verzichtet werden. Das führt zu reduziertem und effizienterem Ressourceneinsatz, aber vor allem zu hoher Toleranz gegenüber schwankender Schmutzlast und somit zu einer hohen Reproduzierbarkeit des Endergebnisses. Weil die Teile weder warm noch nass werden, haben die Werkstücke Raumtemperatur und sind trocken – somit ist die direkte Weiterverarbeitung ohne Kühlstrecken möglich. Taktzeiten von wenigen Sekunden sind beim Coli-Cleaner Standard.

 

OST_U.jpg
OST_rob.png

 

100 Prozent automatisierbar

 

Die Coli-Cleaner-Technik setzt auf die konsequente Umsetzung einer Idee in maßgeschneiderter Abstimmung auf Schmutz und gewünschtes Reinigungsergebnis. Von der Basislösung aus lassen sich auch spezielle Anforderungen mit geringem Aufwand umsetzen. Die Coli-Cleaner-Inline-Reinigung ist zu 100 Prozent automatisierbar, vermeidet umständlichen oder manuellen Teiletransport, Warenträger sowie Materialbestände und liefert hervorragende Ergebnisse.

coli-cleaner-logo.jpg

TROCKENREINIGUNG

Das Kernverfahren des Coli-Cleaner. 

Die zu reinigenden Teile werden in Vibration versetzt. Durch die Schwingung wirken lösende Kräfte auf den festen und flüssigen Schmutz, der an den Teilen haftet. Die frei gewordenen Partikel werden mit einer Luftströmung abgesaugt und können recycelt werden. Die Teile werden rundum sauber, da die Vibration sie in eine Art Schwebezustand versetzt und so keine Auflageflächen entstehen.

Die Vibration wirkt auf die gesamte Werkstückoberfläche, sodass der Einfluss von schwer zugänglichen Kavitäten eliminiert wird. Das Verfahren glänzt mit extrem niedrigem Energieverbrauch und sorgt so für eine sehr kurze Amortisationszeit der Investition. Die Trockenreinigung erfüllt problemlos die Anforderungen der meisten industriellen Herstellungsprozesse.

 

 

 

TROCKENREINIGUNG PLUS

Das Kombiverfahren des Coli-Cleaner.

Bei gesteigerten Anforderungen an die Reinheit der Teile wird die Trockenreinigung mit nass-chemischen Verfahren kombiniert. So lassen sich auch minimalste Ölfilme vom Werkstück lösen und es kann fettfrei in die folgenden Produktionsschritte geschickt werden. Das Coli-Cleaner-Verfahren kommt dabei sowohl vor als auch nach der nass-chemischen Reinigung zum Einsatz. So lassen sich sehr lange Badstandzeiten darstellen, die Anlagenverfügbarkeit erhöhen und eine gleichbleibende Reinigungsqualität garantieren. Mit Hilfe des Coli-Cleaners kann bei der nachgelagerten Trocknung auf Wärme verzichtet und der zuvor eingesetzte Reiniger recycelt werden. Der Schwebezustand macht eine lückenlose Umspülung und Trocknung des Werkstücks möglich. So können die Teile nach Kundenwunsch auch mit konstanter Filmdicke benetzt werden.

Anwendungsbeispiele

 

Der Coli-Cleaner hat sich im vergangenen Jahrzehnt stark im Markt etabliert. Nach der Einfügung in bestehende Linien wird die OSSBERGER Oberflächentechnik verstärkt standardmäßig in neue Linien verbaut. Die Kunden, die wir weltweit beliefern, reichen dabei vom Mittelstand bis zum internationalen Großkonzern. Der Coli-Cleaner wird bei der Zwischenreinigung genauso eingesetzt wie für Endreinigung in der Industrie-4.0-Automotive-Fertigung.

Ventil


Folgeprozess(e):

Oberflächenprüfung auf Defekte

Streulichtprüfung der Rauheit


Anforderung(en):

Oberfläche eignet sich für optische Prüfung


Meßgrößen:

Fleckenfreie Oberfläche

Welle mit Rändel und Sackloch


Folgeprozess(e):

Einpressen, Umspritzen

Wärmebehandeln


Anforderung(en):

Filmische Sauberkeit, Medienverträglichkeit


Meßgrößen:

Restöl < 0,6 g/m2

Welle mit Sackloch


Folgeprozess(e):

Beschriften

Nitrieren, Vakuumhärten


Anforderung(en):

Trockenheit


Meßgrößen:

Oberflächenspannung > 36mN/m

Scheibe mit Bohrungen


Folgeprozess(e):

Montage, Spannen, ECM

Verpacken


Anforderung(en):

Partikuläre Sauberkeit, Restschmutzprüfung


Meßgrößen:

größter Partikel < 250 um

Spindel


Folgeprozess(e):

End-/Merkmalsprüfung

Transport, Lagern


Anforderung(en):

Tropffrei benetzen, Medientausch


Meßgrößen:

Saubere Funktionsflächen, konserviert

 

Entwicklung und Innovation 

 

Die Entwicklung im Bereich der Oberflächentechnik konzentriert sich auf neue Anwendungen in der prozesssicheren Benetzung von Teilen. Durch das perfekte Zusammenspiel von Vibrationstechnologie und Strömungsmechanik lassen sich konstante Flüssigkeitsfilme auf das ganze Werkstück aufbringen, die beispielsweise so dünn sind, dass eine nachfolgende, automatische Werkstückvermessung auf wenige Mikrometer genau stattfinden kann.


Wussten Sie ...

 

dass der Kolibri, bei dem wir uns den „Coli-Cleaner” abgeschaut haben, bezogen auf seine Körpergröße das schnellste Wirbeltier der Welt ist? Er kann mit dem Zehnfachen der Erdbeschleunigung starten. Dabei hilft ihm sein schneller Flügelschlag. 40 bis 50 Mal die Sekunde flattert der Kolibri. Der kleinste Vogel der Welt hat uns dazu inspiriert, eine revolutionäre Reinigungstechnik zu entwickeln. Eine, die den Schmutz wegrüttelt, wenn man so will.

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten!