Post-Processing für den industriellen 3D-Druck

Automatisierbare Lösungen zum Entpacken, Entpulvern und Reinigen

Die Nachbearbeitung ist das Nadelöhr beim industriellen Einsatz von Additive Manufacturing (AM).

Unsere Lösungen setzen hier an. Sie

  • schützen Ihre Mitarbeiter und die Maschine durch Staubfreiheit.
  • erzeugen eine hohe, reproduzierbare Bauteilqualität.
  • benötigen wenig Energie und Raum. Außerdem verzichten sie auf Druckluft und Prozess-Hilfsstoffe wie Reiniger oder Strahlgut.
  • schaffen einen hohen Durchsatz.
  • können vollständig automatisiert werden.

Unsere Lösungen im Post-Processing vervollständigen die Produktionskette und steigern so effizient die Produktivität bei gleichbleibender Qualität.

Innerhalb von rund zwei Jahrzehnten haben wir eine außergewöhnliche Expertise in der mechanischen Trocken- und Nassreinigung entwickelt. Weltweit vertrauen uns Produktionsunternehmen verschiedenster Branchen: vom Kleinbetrieb bis zum internationalen Großkonzern.

Die Leistungsfähigkeit des FINISH Kernprozesses

Vorteile und Merkmale

  • Entpacken von Druck-Containern
  • Entstapeln und Vereinzeln der Werkstücke
  • Sieben und Recyceln des Polymerpulvers
  • Schonende Werkstücklogistik

EOS - führender Technologie-anbieter im industriellen 3D-Druck

Intelligente End-to-end-Lösungen für die additive Fertigung

„Wir bieten Kunden nicht einzelne Produkte, sondern ganzheitliche Lösungen und setzen auf ein umfangreiches, vielfältiges und qualitätsorientiertes Ecosystem mit starken Partnern.

Mit der Firma OSSBERGER haben wir einen innovativen Partner für den Bereich Post-Processing gefunden und freuen uns auf eine erfolgreiche und langfristige Zusammenarbeit.“

 

Marcus Andrä

Product Line Manager Polymer Periphery Products

EOS GmbH

sls 3D Drucker von EOS

Führender Anbieter additiver Fertigung

Prozessoptimierung für Additive Manufacturing

Um unseren Kunden im Bereich Additive Manufacturing eine höhere Effizienz bei gleichbleibender Bauteilqualität zu bieten, ist ein höherer Automatisierungsgrad auch im Postprocessing notwendig.

Die Firma OSSBERGER hat hier eine ausgezeichnete Lösung ausgearbeitet, die diesen Anforderungen vor allem bei kleinen Teilen und größeren Stückzahlen entspricht. Zusätzlich wird die Pulverhandhabung automatisiert, und damit auch sicherer gemacht."

 

Markus Schrittwieser

Fertigungsleitung 3D-Druck / F&E

1zu1 Prototypen GmbH & Co. KG

1. Phase: Entpacken

Der Pulver-Recycling-Kreislauf

Der Druckcontainer mit den in Pulver eingebetteten Werkstücken wird der Maschine übergeben. Der Container wird Schicht für Schicht entleert und die Werkstücke unter schonender Vibration entpackt und entstapelt. 

Das Pulver wird antistatisch gesiebt und in einem internen Tank für die weitere Verwendung gelagert.  

2. Phase: Trockenreinigung & Entpulvern

Mechanische Reinigung ohne Fremdmedien

Entpackte Werkstücke werden mechanisch, mittels Vibration und Luftströmung trocken gereinigt. 

Dadurch werden sie weitestgehend von Pulver befreit, sodass Werkstückkonturen und -merkmale erfasst werden können.

Da Werkstücke und Pulver nicht mit Medien behandelt werden, bleiben sie frei von Kontamination.

 

Sie haben Fragen? Wir haben die Antworten!